DRK Manniske Krankenhaus Bad Frankenhausen

Geschichte

Das Frankenhäuser Krankenhaus kann auf eine zweihunderjährige Tradition zurückblicken. Den langen Entwicklungsweg von der von Dr. Wilhelm August Gottlieb Manniske gegründeten Krankenanstalt bis zu unserem heutigen modernen Krankenhaus wollen wir Ihnen nachfolgend in den wichtigsten Etappen aufzeigen.

1798 Am 31. Januar stellt Dr. Wilhelm August Gottlieb Manniske an den regierenden Fürsten zu Schwarzburg - Rudolstadt den Antrag auf Errichtung einer Krankenanstalt in Frankenhausen.
1799 Am 1. Juni Eröffnung einer Krankenanstalt in der Münze.
1800 Vom 1. Juni 1799 bis 31. Mai 1800 werden 62 Patienten behandelt.
1803 Gründung einer Entbindungsanstalt, die mit dem Krankenhaus verbunden war.
1835 Am 25. Juni stirbt Dr. Wilhelm August Gottlieb Manniske.
1861 Das Krankenhaus in der Münze wird aufgelöst und in eine Schule mit Lehrerwohnung umgewandelt.
1861 - 1863 Errichtung des neuen Krankenhauses im westlichen Teil der Stadt auf einem 1690 m² großen Gelände, dem sogenannten „Tischbrett”, Standort des heutigen Manniske-Krankenhauses.
1873 Das Krankenhaus erhält ein Statut, die Rechte einer juristischen Person und die Bezeichnung „Stadt- und Landkrankenhaus”.
1878 105 Patienten werden im Krankenhaus behandelt, davon 7 in der Entbindungsanstalt.
1885 Revision des Statutes von 1873. Das Krankenhaus führt nunmehr die Bezeichnung „Bezirkskrankenhaus” (Amtsgerichtsbezirk Frankenhausen).
1904 Erweiterungsbau an der Ostseite nach Norden.
1927 Zum ersten Mal übernimmt ein Arzt hauptamtlich die Leitung des Krankenhauses, die bisher vom Physikus bzw. Amtsarzt oder von einem praktischen Arzt nebenamtlich ausgeübt wurde.
1928 Anbau des heutigen chirurgischen Hauses an der Westseite nach Süden mit OP und Fahrstuhl.
1937 Anbau nach Norden zwischen Ostflügel und chirurgischem Haus (ehemalige Wäscherei).
1938 1040 Patienten werden im Krankenhaus behandelt.
1952 Mit Gründung des Kreises Artern erhält das Krankenhaus den Status eines „Kreiskrankenhauses”. Überführung des bis dahin von einem Kuratorium verwalteten Krankenhauses in Staatseigentum. Die seit 1926 tätigen Diakonissen werden durch Schwestern des staatlichen Gesundheitswesens abgelöst.
1953 Errichtung einer selbstständigen Inneren Abteilung neben der schon bestehenden Chirurgisch-gynäkologisch-geburtshilflichen Abteilung.
1957 Um- und Ausbau der Gaststätte „Bellevue” zur Poliklinik
1960 Am 8. März Zusammenschluß der Krankenhäuser in Bad Frankenhausen und Artern mit dazugehörigen ambulanten Einrichtungen.
1964 Der Haupteingang von der Nordseite mit Vorhalle und Apotheke im Kellergeschoß wird erbaut.
1965 Verleihung des Namens „Manniske-Krankenhaus”, Gründung einer selbstständigen Gynäkologisch-geburtshilflichen Abteilung am 1. November.
1970 Rekonstruktion des Operationssaales, Einrichtung von Wartezimmern mit zentraler Sauerstoffanlage und einer Zentralsterilisation. Neubau eines zweiten Operationssaales.
1975 Aufstockung des Ostflügeles und Inbetriebnahme der Station Innere IV.
1980 - 1981 Rekonstruktion der Gynäkologisch-geburtshilflichen Abteilung mit neuem Kreißsaal.
1991 Erstellung einer Ziel- und Entwicklungsplanung für die Generalsanierung des Krankenhauses sowie die Übergabe eines entsprechenden Antrages an das Thüringer Sozialministerium.
1992 Einweihung der neuen Chirurgisch-traumatologischen Station mit 24 Betten („Gartenhaus”).
1993 Am 1. März erfolgt die feierliche Übergabe eines modernen OP-Traktes.
Am 9. November wird der symbolische Spatenstich für den Beginn des 1. Bauabschnittes, der durch das Land Thüringen geförderten Generalsanierung des Manniske-Krankenhauses, vollzogen.
1994 Mit Wirkung vom 01.05. übernimmt der DRK-Landesverband Thüringen vom ehemaligen Landkreis Artern das Manniske-Krankenhaus in seine Trägerschaft.
1996 Am 17. Januar erfolgt die Einweihung des neuen Bettenhauses (92 Betten) einschließlich des zentralen Verkehrsknotenpunktes mit 3 Aufzügen.
1997 - 1998 Fortsetzung der Baumaßnahmen mit Altbausanierung des Haupthauses (Abschluss der Generalsanierung voraussichtlich im Jahr 2005).
1999 Am 27. Mai finden die Feierlichkeiten anläßlich des 200-jährigen Bestehens des Frankenhäuser Krankenhauses statt.
2000 Baubeginn des 2. Bauabschnitts, mit neuem OP-Trakt, Intensiv-Station, Kreißsaal und einer Bettenstation sowie Küchenbereich.
2004 Am 1. September wurde mit der feierlichen Eröffnung des Neubaus der 2. Bauabschnitt beendet.
2005 Im Oktober erfolgte die Inbetriebnahme eines neuen Siemens CT sowie eines Siemens MRT.
2006 Im Januar nahm das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) Bad Frankenhausen seine Tätigkeit auf. In diesem MVZ sind die Chirurgische Praxis Dr. Freese, sowie die Radiologische Abteilung des Krankenhauses beheimatet.
Seit Dezember ist die Gynäkologische Praxis Dr. Gelbhaar Mitglied im MVZ Bad Frankenhausen.
2007 Übernahme der Praxis Dr. Gelbhaar (Ruhestand) durch Frau Vivien Plaschke, Ärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, in das MVZ.
2013 Inbetriebnahme der Umbetteinrichtung für den OP im Januar 2013
2016 Austausch des alten MRT gegen ein neues Siemens MRT Aera (1,5 Tesla) im September 2016
2016 Errichtung eines Blockheizkraftwerkes zur Elektroenergieerzeugung und für Heizzwecke

Besuchs- /Ruhezeiten

  • Auch uns sind Besucher willkommene Gäste. Doch bedenken Sie, dass zu viel und zu ausgedehnter Besuch dem Heilungsprozess nicht immer förderlich ist.
  • Eine ungestörte Mittags- und Nachtruhe ist für eine Genesung unumgänglich, deshalb bitten wir Sie in den Zeiten von
    13:00 - 14:00 Uhr und von 21:00 - 6:00 Uhr um eine erhöhte Rücksichtnahme.